Freilernen in Kanada – Dagmar Neubronner im Gespräch mit Frank Eckhardt

Teil 1: Frank Eckhardt lebt als selbstständiger Unternehmer mit Frau und drei Kindern auf 80 Hektar eigenem Grundstück in Nova Scotia, Kanada. Hier verwirklichen Frank und Vanessa sich ihren Traum vom selbstbestimmten, naturnahen Leben gemeinsam mit ihren Kindern. In den letzten Jahren und besonders seit dem Lockdown in Europa wächst die Zahl der Interessenten aus Schweiz, Österreich und Deutschland rasant.
Frank erzählt von seinem Leben und wie er die tägliche Nähe zu seinen kleinen Söhnen und deren naturverbundenes, fast medienfreies Aufwachsen genießt.
Für mich selbst ist klar, dass mein Ort jetzt hier ist, um in Mitteleuropa das Neue ermöglichen zu helfen, aber wenn meine Kinder klein wären, wäre meine Haltung dazu vermutlich eine andere. Hier unser erstes Gespräch:

Warnung von YouTube

Am 16. Juni wurde mir von Youtube mitgeteilt, dass ich „gewarnt“ werde. Diesmal sind die Folgen überschaubar – meine Videos werden derzeit nicht mehr empfohlen und man muss mich z.T. aktiv suchen, auch wenn ich gerade live streame. Beim nächsten Mal würde ich 1 Woche lang kein Video hochladen und keinen Livestream machen können, dann 4 Wochen lang nicht und dann würde mein Kanal komplett gelöscht. Ich habe also genug Zeit, Selbstzensur zu üben und Videos, die etwas Anstößiges enthalten könnten, freiwillig zu löschen. Genial… Die Zahl derer, deren Kanäle von Youtube gelöscht wurden, steigt ja ständig.Und was ist nun die Begründung für den „Anpfiff“ von Youtube? Ich fand das echt interessant. Lest selbst:

Ja, was? Das interessiert mich natürlich. Dass ein 3 Jahre altes Interview mit Andreas Kalcker vom 11.6.2017, dem Autor von „Gesundheit verboten“, zum Thema CDL hervorgekramt wurde, ist schon merkwürdig. Ich habe natürlich weitergeklickt, was an meinen Inhalten denn nun anstößig ist. Gegen welche Richtlinie habe ich verstoßen, welches unsportliche Foul (siehe die netten Fußball-Schiedsrichterbildchen) begangen?  

Hä? Identitätsdiebstahl? An diesem Punkt habe ich mich schwer gewundert und, um mehr zu erfahren, auf „Beschwerde einlegen“ geklickt, denn ich war sicher, niemandem seine Identität gestohlen zu haben. Lest selbst, was „Identitätsdiebstahl“ heute bedeutet:

Interessant ist die Formulierung „Diese Inhalte sind nicht MEHR erlaubt.“ Aber was haben unerwünschte Inhalte mit Identitätsdiebstahl zu tun? Wie geht es nun weiter? 

Da mein erster „Verstoß“ vor 3 Jahren erfolgte, bin ich gespannt, ob dann demnächst mein zweites Video mit Andreas Kalcker ausgegraben wird oder was sonst. 

Folgende Beschwerde habe ich bei Youtube eingelegt: 

Guten Tag, bitte reaktivieren Sie das gelöschte Video und nehmen SIe die Warnung zurück, Begründung:  
1) ich habe keinerlei „Identitätsdiebstahl“ begangen. Das Wort passt nicht zu den Hinweisen, die darunter stehen. 
2) Die Aussage, es sei auf Youtube nicht mehr erlaubt, dass „von schädlichen Substanzen behauptet wird, dass sie positive gesundheitliche Auswirkungen haben können“, verstehe ich nicht. Denn das träfe ja für sämtliche pharmazeutischen Produkte zu, in deren Beipackzettel schädliche Nebenwirkungen aufgeführt sind und von denen trotzdem behauptet werden darf, dass sie positive gesundheitliche Auswirkungen haben können? Bekanntlich macht die Dosis das Gift.
Freundliche Grüße
Dagmar Neubronner

Nach 5 Minuten kam diese Antwort: 

Hallo DAGMAR NEUBRONNER,Vielen Dank, dass du deine Videobeschwerde bei YouTube eingereicht hast.Nach eingehender Prüfung der Inhalte sind wir zu dem Schluss gekommen, dass dein Video gegen unsere Community-Richtlinien verstößt und unsere ursprüngliche Entscheidung Gültigkeit behält. Wir danken dir für dein Verständnis.Viele GrüßeDas YouTube-Team

Qanon – die Wahrheit wird uns frei machen

Die wahrhaft schöne neue Welt – Gemälde von Norman Gronostay, das Hintergrundbild für meine Videos.

https://t.me/QlobalChange/12179
Die QAnon-Bewegung hat jetzt eine umfassende Dokumentation herausgebracht. Zu den grauenvollen Dingen, die in den ersten Teilen offengelegt werden, habe ich ja in den letzten Jahren selbst immer wieder Bücher, vor allem Bevor du aufgibst und Der Himmel bleibt offen, Videos und Interviews veröffentlicht. In Der Himmel bleibt offen erzählt auch Jessie Marsson unter dem Pseudonym Domenico seine Geschichte. Ich weiß aus erster Hand von vielen Menschen und aus eigener Wahrnehmung, dass diese Dinge wahr sind: Die Ketten unseres versklavten Planeten sind aus der systematischen Qual von Kindern geschmiedet.
Für all diejenigen, die das alles noch nicht gewusst oder nicht gegelaubt haben, wird es zunächst mal ein schrecklicher Schock sein. Aber nur Mut, die Wahrheit macht uns frei.
Mein Misstrauen gegen Militärs und Politiker ist sehr groß, so dass ich bezüglich der in Aussicht gestellten äußeren Befreiung immer noch vorsichtig bin. Auf jeden Fall wird die Aufdeckung der Wahrheit uns in die Freiheit führen.
Mehr dazu in meinem Livestream von morgen um 9.

Und nächsten Dienstag von 8-9 beginnt ja meine Mutgruppe, denn die Aufarbeitung und Verstoffwechselung all dieser Dinge sowie die Heilung der kollektiven und individuellen Traumatisierungen wird uns in der nächsten Zeit intensiv beschäftigen. Ich weiß von diesen Dingen schon seit vielen vielen Jahren, und ich kann euch versichern: Es gibt noch einiges mehr zu wissen. Aber Schritt für Schritt.

Was jetzt wichtig ist – Weißer Adler

Mein heutiger Livestream drehte sich um unsere alttestamentarische Programmierung auf „Gott sieht alles und straft euch alle, wenn du etwas Verbotenes machst“, um die verschiedenen Ebenen, auf denen heute etwas passiert – im dreidimensionalen Computerspiel und auf der Programmierungsebene – und um den wunderbaren passenden Text des Hopi-Indianers Weißer Adler. Das englische Original ist mir zugesandt worden, und leider ist es mir nicht gelungen, die Originalquelle ausfindig zu machen, ich setze aber das englische Original darunter, dann kann jeder selbst recherchieren. Hier meine Übersetzung:

Jetzt wichtig: Aus der Vogelschau unserer Größe schauen Gemälde von Norman Gronostay

Botschaft vom Weißen Adler, nordamerikanischer Hopi-Indianer, vom 16. März 2020
Der Augenblick, den die Menschheit jetzt durchlebt, kann  als ein Portal und als ein Loch gesehen werden.

Die Entscheidung, in das Loch zu fallen oder durch das Portal zu schreiten, liegt bei dir.

Wenn du das Problem bedauerst und 24 Stunden täglich Nachrichten konsumierst, mit wenig Energie, ständig nervös, pessimistisch, wirst du ins Loch fallen.  Aber wenn du diese Gelegenheit nutzt, um einen Blick auf dich selbst zu werfen, Leben und Tod neu zu bedenken, gut für dich und andere zu sorgen, wirst du das Portal durchschreiten.

Sorge gut für dein Zuhause, für deinen Körper. Verbinde dich mit deinem geistigen Zuhause.

Wenn du für dich selbst gut sorgst, sorgst du auch für alles andere. Verpasse nicht die spirituelle Dimension dieser Krise; schaue wie ein Adler, der von oben auf das Ganz schaut und mehr Weitblick hat,

Diese Krise ist eine gesellschaftliche Herausforderung, aber auch eine spirituelle. Beide gehen Hand in Hand. Ohne die gesellschaftliche Dimension  stürzen wir ab in Fanatismus. Aber ohne die spirituelle Dimension stürzen wir ab in Pessimismus und Sinnlosigkeit.
Nimm deinen Werkzeugkasten. Nutze alle Werkzeuge, die du zur Verfügung hast. Für diese Krise wurden sie vorbereitet.

Lerne von den indianischen Ureinwohnern und den afrikanischen Völkern das Standhalten: Wir wurden immer und werden noch ausgerottet. Aber wir haben nicht aufgehört zu singen, zu tanzen, ein Feuer zu entzünden und Spaß zu haben. Fühle dich nicht schuldig, wenn du in dieser schwierigen Zeit glücklich bist.
Es hilft gar nichts, traurig und kraftlos zu sein. Hilfreich ist, wenn jetzt gute Dinge aus dem Universum kommen. Das Standhalten besteht in Freude. Und wenn der Sturm vorüberzieht, wird jeder einzelne von euch sehr wichtig sein, um diese neue Welt wieder aufzubauen.

Du musst wohlauf und stark sein. Und dafür gibt es keinen anderen Weg als eine schöne, freudige und lichte Schwingung aufrechtzuerhalten. Das hat nichts mit Verrücktheit zu tun.

Es ist eine Strategie des Standhaltens. Im Schamanismus gibt es ein Übergangsritual, das als Visionssuche bezeichnet wird. Dafür verbringen Menschen ein paar Tage allein im Wald, ohne Wasser, Nahrung und Schutz. Wenn sie das Portal durchschreiten, bekommen sie eine neue Vision von der Welt, denn sie haben ihren Ängsten und Schwierigkeiten ins Auge geblickt…

Darin liegt die Aufgabe:
Erlaube dir, diese Zeit zu nutzen, um deine Rituale der Visionssuche durchzuführen. Welche Welt möchtest du für dich selbst erbauen? Im Moment kannst du dies tun: Heitere Gelassenheit inmitten des Sturmes. Beruhige dich, bete jeden Tag. Schaffe eine Gewohnheit, jeden Tag dem Heiligen zu begegnen.
Gute Dinge kommen heraus; am wichtigsten ist, was aus dir herauskommt.. Singe, tanze, halte stand durch Kunst, Freude, Vertrauen und Liebe. Halte stand.

— 🦋Message from White Eagle, Hopi Indian, North American tribe, March 16, 2020
„This moment that humanity is going through can now be seen as a portal and a hole.
The decision to fall into the hole or go through the portal is up to you.
If you regret the problem and consume the news 24 hours a day, with little energy, nervous all the time, with pessimism, you will fall into the hole. But if you take this opportunity to look at yourself, rethink life and death, take care of yourself and others, you will cross the portal.
Take care of your homes, take care of your body. Connect with your spiritual home.
When you are taking care of yourself, you are taking care of everything else. Don’t lose the spiritual dimension of this crisis; have the look of the eagle, which from above, sees the whole; sees more broadly.
There is a social demand in this crisis, but there is also a spiritual demand. The two go hand in hand. Without the social dimension, we fall into fanaticism. But without the spiritual dimension, we fall into pessimism and meaninglessness.
They were prepared to go through this crisis. Take your toolbox and use all the tools you have at your disposal.
Learn about resistance with indigenous and African peoples: we have always been and continue to be exterminated. But we have not stopped singing, dancing, lighting a fire and having fun. Don’t feel guilty for being happy during this difficult time.
It does not help at all to be sad and without energy. It helps if good things come out of the Universe now. It is through joy that one resists. Also, when the storm passes, each of you will be very important in rebuilding this new world.
You need to be well and strong. And, for that, there is no other way than to maintain a beautiful, joyful and luminous vibration. This has nothing to do with alienation.
This is a strategy of resistance. In shamanism, there is a rite of passage called the quest for vision. They spend a few days alone in the forest, without water, without food, without protection. When they pass through this portal, they get a new vision of the world, because they’ve faced their fears, their difficulties…
This is what is asked of them:
Allow yourself to use this time to carry out your vision quest rituals. What world do you want to build for yourself? For now, this is what you can do: serenity in the storm. Calm down, pray every day. Establish a routine for meeting the sacred every day.
Good things come out; what comes out of you now is the most important. And sing, dance, resist through art, joy, faith and love. Resist 🦋

Online-Kongress „Raus aus der Angst- und Stress-Matrix“

Mein eigener Beitrag wird am Freitag 20.3. 18 Uhr freigeschaltet

In unserem Gespräch für den Online-Kongress „Raus aus der Angst- und Stress-Matrix“ haben Karin und ich ausführlich darüber gesprochen, wie schwer es gerade uns Deutschen fällt, etwas auf eigene Verantwortung, ohne ausdrückliche Erlaubnis zu tun. Das ist aber manchmal notwendig, sonst wären viele wichtige gesellschaftliche Veränderungen nicht möglich. Denn oft müssen erst etliche Menschen sich durchmogeln, zivilen Widerstand leisten, Strafen riskieren und Prozesse führen, bevor ein gesellschaftliches Umdenken in Gang kommt. 
Ich denke da zum Beispiel an die bundesdeutsche Wehrpflicht; die ersten Kriegsdienstverweigerer Ende der 60er und in den 70er Jahren wurden von sehr vielen Menschen als Drückeberger und asoziale Feiglinge diffamiert. Es hat viele Jahre gedauert, bevor das Recht auf Zivildienst allgemein anerkannt war. Heute haben wir gar keinen Wehrdienst mehr, sondern eine Söldnerarmee, aber das ist ein eigenes Thema. Die hohe Zahl der Menschen, die sich für Zivildienst entschieden haben, hat vielleicht den Entscheidungsträgern klargemacht, wie groß der Widerstand gegen das „Verteidigen deutscher Interessen am Hindukusch“ durch Wehrpflichtige sein würde.
Derzeit stehen viele weitere Pflichten im Raum – Impfpflicht, Schulpflicht, Pflicht zur Coronapanik…Gar nicht so einfach, da selbstbewusst den eigenen Weg zu gehen. Aus meinen intensiven Erfahrungen mit 12jähriger Schulpflichtumgehung meiner Söhne weiß ich sehr gut, wie schwer es ist, den mutigen Worten auch couragierte Taten folgen zu lassen. Von daher dicke Empfehlung für den Onlinekongress „Raus aus der Angst- und Stress-Matrix vom 14.-24.3. Mein Beitrag wird am Freitag 20.3. um 18 Uhr freigeschaltet.

Dialoge auf Facebook

Mein „nichtöffentlicher“ Dialog mit einer Facebook-Userin

Wie gruselig ist das denn? Eine Mutter fragte mich um Rat, weil ihr Kind nicht mehr in die Schule gehen möchte und sie das unterstützt. Alle ihre Posts sind jetzt nicht mehr sichtbar – offenbar haben staatliche Stellen jetzt die Auswertung ihrer Kommunikation übernommen. Ist es wirklich noch eine Option, „heikle“ Dialoge über das Internet auszutauschen, oder sind wir wieder bei Postbriefen und persönlicher Begegnung? Ach nein, persönlich begegnen sollen wir uns ja derzeit möglichst nicht mehr, und wie ich gerade im Radio gehört habe, kann das auch noch länger so bleiben. Da bleibt nur die alte Frage: Cui Bono? Wem nützt das?

„Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger“

Hätten Sie gedacht, dass unser Universum tatsächlich so ähnlich funktioniert? Naja, um ehrlich zu sein – wie lange es dauert, bis sich unsere Wünsche erfüllen, hängt tatsächlich in erster Linie von uns selbst ab – denn im Reich des Geistes ist jeder Wunsch nach dem Motto: „Gesagt, getan!“ sofort als geistiges Konzept präsent und bereit, sich mit unserer Hilfe auch  auf der physischen Ebene verwirklichen zu lassen.

Während seiner knapp 40tägigen Intensiv-Erleuchtungserfahrung 1927 Jahren notierte der damals 56jährige Walter Russell: 

Wünsche, was du willst, und siehe, es steht vor dir. Äonen hindurch war es ohne dein Wissen dein, auch wenn du gerade erst danach gefragt hast. 

Sitze nicht und bitte, ohne zu handeln, denn ohne dein Zutun und ohne die Unterstützung deiner starken Arme wird dein Wunsch nicht den Weg zu dir finden.

(aus der Botschaft der Göttlichen Iliade, Walter Russell)

Aus dem „Fernstudienkurs Kosmisches Bewusstsein“

Mich erinnert das an ein Computerspiel – sämtliche denkbaren Möglichkeiten stehen zu meiner Verfügung, und zwar zeitlos, denn im Programm sind sie alle gleichzeitig bereits als Potenzial vorhanden. Aber wie kann ich dieses Potenzial „hier unten in der physischen Realität“ manifestieren? Die physische Welt unseres Universums ist in meinem Vergleich das Computerspiel, in dem ich mich als geistiges Wesen mit Hife eines „Avatars“, eines Körpers, den ich mir geschaffen habe, bewege. Um meine geistige Idee aus der zeitlosen Allgegenwart in die Realität meines irdischen „ Spiels“ zu ziehen, muss ich was tun und dabei die Regeln des Spiels berücksichtigen, und es kann auch –  auf der Spielebene – einiges an linearer Zeit dauern, bs mein Wunsch fertig manifestiert vor mir steht. 

Aber wenn ich weiß, dass die Möglichkeit bereits zeitlos vorhanden ist und dass ich entsprechend der Intensität meines Wunsches die entsprechenden Kräfte des gesamten Universums anziehe, kann ich meinen Weg vertrauensvoll gehen und verzweifele nicht, wenn es (mal wieder) länger dauert, als ich mir das auf der geistigen Ebene vorgestellt habe. 

Ich habe zu diesem Gedanken, der nur ein kleiner Teil des nächsten Meetings im Fernstudienkurs-Begleitseminar sein wird, ein kleines Video gemacht, in dem ich dieses Wunscherfüllungsprinzip erläutere: https://youtu.be/B3y028p_yF0

Walter Russell

Mein Begleitseminar zum „Fernstudienkurs Kosmisches Bewusstsein“

Wer war Walter Russell, und was sind die Themen seines legendären „Fernstudienkurs Kosmisches Bewusstsein“? Nikola Tesla hielt das amerikanische Allround-Universalgenie Walter Russell (1871-1963) für „seiner Zeit um 1000 Jahre voraus“.

Ich habe 1997 meinen Genius-Verlag gegründet, um sein Werk auf Deutsch herauszubringen – Walter Russell war mein erster Autor, mit dem ich mich aufgrund der Tiefe und Komplexität seines Wissens extrem gründlich auseinandergesetzt habe. Jetzt habe ich wieder mehr Zeit, um mich mit der Pflege seines Werks zu befassen, und biete daher auf vielfachen Wunsch wieder ein Seminar an – erstmals online. Außerdem ist vor wenigen Wochen eine neue Übersetzung aus Russells Gesamtwerk erschienen: „Eine neue Vorstellung vom Universum“.

Hier meine Einführung zum Kurs:

Und hier kann man sich anmelden: https://dagmarneubronner.de/walter_russell.html

Meine umfangreiche zweisprachige nichtkommerzielle Info-Website: www.walter-russell.de

Die bisher auf Deutsch erschienenen Werke von Walter und Lao Russell: https://genius-verlag.de/russell

Die amerikanischen Nachlassverwalter: https://www.philosophy.org

Meine Russell-Playlist: https://www.youtube.com/playlist?list…


Hochsensible Familien und Lernen mit Spaß

Zwei wichtige Online-Kongresse in dieser Woch

Ich möchte dich heute gleich auf zwei Online-Kongresse hinweisen, an denen ich beteiligt bin: 1) Hochsensibel und löwenstark mit Svenja Loewe vom 24.1. bis 2.2.

kostenlose Teilnahme: http://go.dneubro.294397.digistore24.com/

  • Was sind die Herausforderungen für hochsensible Eltern bzw. hochsensible Kinder im Alltag?Wie können sich hochsensible Eltern annehmen und in ihrer Kraft bleiben?

Mein Beitrag zu diesem Thema, in dem ich Hochsensibilität aus Entwicklungs-fördernder Sicht erläutere und über das Thema „Umgang mit Wut und starken Emotionen“ spreche, wird gleich am 24.1., also an diesem Freitag, freigeschaltet. Am Samstag 29.1. um 16 Uhr nehme ich dann an einer Live-Gesprächsrunde teil. Und Svenja hat eine beeindruckende Runde von ExpertInnen gewonnen – es lohnt sich also! In meinen geschützten FREIGROSSWERDEN-Foren und in meinen Beratungen nimmt das Thema   Hochsensibilität einen großen Raum ein, einfach weil immer mehr Kinder davon betroffen sind.
2) Nur zwei Tage später beginnt der Kongress „Lernen macht Spaß“ vom 26.1. bis 2.2., den Silke Reichenbach organisiert hat. Auch sie hat wunderbare Gesprächspartner zusammengebracht, unter anderem Bertrand Stern, Johannes Heimrath und Hans Tolzin.  Der Kongress wendet sich auf der Suche nach neuen Lern- und Schulformen an SchülerInnen, Eltern, Großeltern, ErzieherInnen und LehrerInnen. Mein eigener Beitrag als „Deutschlands bekannteste Freilerner-Mutter“ oder, je nachdem, auch als „Mutter von Deutschlands bekanntesten Schulverweigerern“ geht am Sonntag 26.1. online. Hier gehts zur kostenlosen Teilnahme: https://www.digistore24.com/content/302378/26283/dneubro/CAMPAIGNKEY

https://www.digistore24.com/content/302378/26283/dneubro/CAMPAIGNKEY

Hier ein kleiner Ausschnitt aus unserem Gespräch: https://vimeo.com/385190024/7d337561bb

Ich lade dich herzlich ein, dir diese Informationen zu gönnen…

Vom Mut, in die Abgründe zu schauen

Interview Vom Mut, in die Abgründe zu schauen bei Neue Horizonte mit Götz Wittneben https://youtu.be/G-lPJOoqmK0  

Das Thema sexueller Missbrauch von Kindern ist zwar, siehe Pizzagate, Kirchen- und Internat-Skandale nicht mehr ganz zu unterdrücken, aber nach wie vor ein Tabuthema. Viele Menschen scheuen die Auseinandersetzung mit diesem Thema, weil es sie emotional belastet. Aber genau diese Scheu schützt letztlich die Täter. Natürlich ist es wichtig, dass wir uns nicht überfordern, besonders wenn wir selbst betroffen sein könnten und die Beschäftigung mit dem Thema uns deshalb unerträglich „triggert“. Aber unser schauderndes Abwenden trägt nicht dazu bei, etwas zu ändern.
Die gute Nachricht: Traumaheilung ist möglich, siehe Sandra Raschs hilfreiches Buch „Bevor du aufgibst“.

Heilung von rituellem Missbrauch und anderen Traumatisierungen

Sandra Rasch ist ein Phänomen. Sie gehört zu den seltenen Fällen, die es nicht nur geschafft haben, sich aus dem Griff einer satanistischen Sekte zu befreien und ihr eigenes Leben zu führen. Sie hat es darüber hinaus geschafft, sich trotz zwanzigjähriger unbeschreiblicher Dauerqual und schwerster, umfassender Traumatisierungen in jahrzehntelanger eigenverantwortlicher Heilungsarbeit ein gutes, gesundes, erfülltes Leben aufzubauen.
Ihre unter unvorstellbar entsetzlichen Umständen erworbenen Erfahrungen und ihr eigener langer Heilungsweg ermöglichen ihr heute, Menschen mit Traumatisierungen aller Art wirksam zu helfen und sie hilfreich zu begleiten.
in ihrem Buch „Bevor du aufgibst“ schildert sie, wie es ihr gelungen ist, sich zu heilen. Das Buch ist ein unschätzbar wertvoller Ratgeber und ein Selbstheilungs-Handbuch für Betroffene im engeren und im weiteren Sinne. Denn die allermeisten von uns schleppen irgendwelche Traumatisierungen mit sich herum…
Sandra Rasch „Bevor du aufgibst“, November 2019 im Genius Verlag.

Das neue Jahr…

Begleitseminar zum „Fernstudienkurs Kosmisches Bewusstsein“

Ich empfinde die jetzige Zeit als eine Phase intensiver Vernetzung. Zwar tun die alten „global Players“ noch so, als wären sie unglaublich mächtig – aber immer mehr Menschen erkennen, wie hohl die Drohungen und fast panischen Bemühungen sind, zuallerletzt noch möglichst viel Unheil, Kriege, Überwachung und Zerstörung anzurichten. 

Gerade wegen dieser verdächtigen Eile nämlich erkennen immer mehr Menschen immer schneller, dass wir, wenn wir zum Bewusstsein unserer wahren Größe erwachen, uns sehr bald auf dieser unserer schönen, derzeit so geschundenen Mutter Erde wieder ein Leben in Frieden, Freude und Fülle erschaffen haben werden, wie es unser Geburtsrecht ist und immer war. 

Besonders faszinierend ist für mich, wie sich in mir die verschiedenen Erkenntnisse von vielen Menschen, die zu vielen Zeiten individuell nach der Wahrheit gesucht haben, zu einem stimmigen Ganzen vernetzen. So oft spreche ich mit Interviewpartnern, Autoren oder einfach Nachbarn und Freunden, die einen völlig anderen Weg gegangen sind und trotzdem aus der Fülle der (Fehl-) Informationen dieselben Aussagen für sich als relevant und wahrhaftig herausgefiltert haben. Ob Jo ConradJutta BelleMarcel PolteSandra RaschJohannes Holey, Matthias PauquétHarald ThiersCaterina Li RosiDiana LuppiRobert BetzWalter Russell – sie und viele viele andere Menschen stimmen in Kernaussagen überein: Wir sind GötterDas Genie steckt in Jedem, unser wahres Bewusstsein ist kosmisch, und es ist an der Zeit, unsere Eigenverantwortung zu übernehmen und uns auf diesem Planeten zu transformieren.

Ich wurde aus allen bayerischen Jugendherbergen verbannt.

Eigentlich hatte ich nicht vor, auf diesem Blog den Behinderungen und Ausgrenzungen, mit denen ich konfrontiert werde, Raum zu geben, denn es gibt ja viel Wichtigeres und Schöneres zu besprechen. Aber dieser Vorgang ist doch zu hanebüchen. Vom 6.-8. September findet mein vor-Ort-Treffen FREIGROSSWERDEN statt, doch leider nicht mehr in der schönen Jugendherberge in Possenhofen am Starnberger See. Hier der Text meiner Ausladung aus allen bayerischen Jugendherbergen:

Sehr geehrte Frau Neubronner,

hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir Ihnen einen Aufenthalt in den bayerischen Jugendherbergen (in diesem aktuellen Fall die Jugendherberge Possenhofen) nicht ermöglichen. Wir haben die Sachlage eindringlich geprüft und darüber hinaus aus zuverlässigen Quellen erfahren, dass Sie bzw. der Verein „Frei groß werden“ einen Bezug zu einer politischen Vereinigung haben, die nicht unserem Satzungszweck entspricht. Bitte teilen Sie uns für die Erstattung der bereits geleisteten Anzahlung Ihre Kontoverbindung mit.

Mit freundlichen Grüßen

Referentin für Qualitätsmanagement und nachhaltige Unternehmensentwicklung
Fachbereich Vorstand

Ich habe dies geantwortet:

Sehr geehrte Frau …,

hiermit weise ich die in Ihrem Absage-Schreiben ausgesprochenen Unterstellungen zurück. Ihre Quellen scheinen doch nicht so ganz zuverlässig zu sein, denn weder ist mein entwicklungspsychologisches Fortbildungsprojekt FREIGROSSWERDEN  für Eltern und beruflich mit Kindern und Jugendlichen arbeitende Menschen ein Verein, noch stehe ich in Bezug zu irgendeiner politischen Vereinigung. 

Sie haben mir gestern auf meine telefonische Nachfrage mitgeteilt, dass ein von mir 2016 geführtes Interview zum Thema Steuerrecht deswegen zu meinem Ausschluss als Kundin des Bayerischen Jugendherbergwerkes führe, weil die beiden interviewten Gäste zum damaligen Zeitpunkt Mitglied der (weder damals noch heute verbotenen!) Vereinigung „Königreich Deutschland“ waren. Zum anderen sei allein die Tatsache meiner publizistischen Zusammenarbeit mit Jo Conrad von bewusst.tv hinreichend, um mich für die Jugendherbergen in Bayern zur unerwünschten Person zu machen.

Das entspricht in meinen Augen in keiner Weise dem in unserem Grundgesetz verankerten Recht auf freie Meinungsäußerung mit besonderem Schutz von Journalisten und Publizisten. Ich muss doch als Publizistin mit Menschen verschiedener Überzeugungen und Gesellschaftsgruppen sprechen können, erst recht, wenn die Vereinigungen, denen sie angehören, legal sind und sie legale Ansichten vertreten und ihre Ansichten auf legale, gewaltfreie Weise zu verbreiten suchen. Weder mir noch meinem Kollegen Jo Conrad sind bisher jemals verhetzende oder gewaltbefürwortende, ausgrenzende Aussagen zugeordnet worden. Allein die Tatsache, dass ich mich journalistisch auch mit ungewöhnlicheren Themen und Personen befasse, sollte im Rahmen der garantierten Meinungsfreiheit doch nicht zu einer derartig massiven Ausgrenzung führen.

Es betrübt mich sehr, dass Sie in Ihrer verantwortungsvollen Position dem sich ausbreitenden Druck einer immer enger gefassten „political correctness“ so bereitwillig nachgeben. In einer Zeit, in der anonyme Verleumdungsportale wie Psiram die Macht besitzen, einfach nur mit übler Nachrede berufliche Existenzen zu zerstören, wäre der verantwortliche freiheitliche Geist von so traditionsreichen Institutionen wie den Jugendherbergen ein ganz besonders schützenswertes Gut.

Ich bedaure Ihre Entscheidung von ganzem Herzen und wünsche mir und Ihnen, dass auch Sie sich auf die (zu Recht als wichtige Errungenschaft grundgesetzlich geschützte) Meinungsfreiheit und Vielfalt besinnen, anstatt der sich verschärfenden Ausgrenzung, Abwertung, ja Ächtung Andersdenkender in Ihrer Institution weiter Raum zu geben. Wir sind doch alle Menschen, die nach Lösungen suchen, und unsere Demokratie lebt vom lebendigen und auch kontroversen Austausch.
Bitte erstatten Sie mir meine Anzahlung auf mein Konto …
Mit freundlichen Grüßen Dagmar Neubronner